Woher kommt eigentlich eine Bauchwölbung?

Black & White Series

Wenn es um nachgeburtlichen Sport geht, gibt es ja überall inzwischen verschiedenste Tipps und Hinweise. Auf die Frage wann man denn bereit ist wieder mehr zu machen, gibt es keine Standartantwort. SONDERN man muss ganz individuell schauen, wie sich der Körper jeder einzelnen Frau verhält.

In der Schwangerschaft werden alle Muskeln des Cores (Mitte des Körpers) sehr stark beansprucht. Der Schwerpunkt des Körpers ändert sich und damit muss die Rückenmuskulatur härter arbeiten, die Bauchmuskeln werden stark gedehnt und der Beckenboden muss wesentlich mehr als sonst tragen. Daher entwickeln wir Bewegungsmuster die dem ganzen etwas entgegen wirken. Wir atmen flacher, das Becken kippt, sodass Hüftbeuger und untere Rückenmuskulatur stärker arbeiten und die gerade Bauchmuskulatur ist stark gedehnt und kann nicht mehr ihre Arbeit vollständig nachgehen.
Nach der Geburt wechselt der Körper aber nicht automatisch zurück zu den besseren Bewegungsmustern, sondern behält häufig das bei, was in den letzte 40 Wochen irgendwie funktioniert hat.

Und hier kommt ein spezifisches Training ins Spiel.
Viele Frauen die nach der Geburt gerne wieder einen flachen Bauch haben wollen, beginnen super motiviert mit den bekannten Bauchübungen wie Crunches, Planks und ähnlichem. Durch die starke Dehnung der Bauchwand in der Schwangerschaft, wird aber auch die Linea Alba (die Mittellinie) sehr stark gedehnt und geschwächt. Ist diese nun noch schwach und wir führen einen Crunch aus, dann kann die Bauchwand dem Druck nicht standhalten und es entsteht eine Bauchwölbung. Das bedeutet inner Organe werden nach aussen gedrückt . Dies kann auch beim Heben, Drücken oder Ziehen auftreten. Und die Frau muss als erstes lernen ihre Bauchmuskeln wieder gleichmäßig zu aktivieren um grösserem Druck stand zu halten. Wird dies vernachlässigt kann es langfristig zu einem Nabelbruch, Inkontinenz oder gar einem Organvorfall kommen.

Glücklicherweise kann dem aber mit einem gezielten Sportprogramm vorgebeugt werden.
In dem man daran arbeitet die verkürzte Muskulatur wieder zu entspannen, damit die Haltung verbessert und dann die geschwächte Muskulatur auftrainiert um langfristige Ergebnisse zu erzielen. Und dann ist man wieder fit für Highimpact Exercises und Planks 🙂 .

Bei Fragen meldet euch gerne.
Eure Dori

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: